1. Ausgrenzen sind
    1. Durch weiße Pfähle markiert
    2. Die den Platz umgebende Teerstraße sowie die Straßen zwischen den Spielbahnen und die dahinter liegenden Flächen.
  1. Die Brücken an den Bahnen 4,5,10 und 11 sind Bestandteile des Wasserhindernisses (keine Hemmnisse nach Regel 24-2)
  1. Steine im Bunker sind bewegliche Hemmnisse (Regel 24-1 gilt)
  1. Boden in Ausbesserung ist durch
    1. Weiße Einkreisungen und/oder blaue Pfähle gekennzeichnet.
    2. Erleichterung nach Regel 25-1 von Löchern, Aufgeworfenem oder Laufwegen Erdgänge grabender Tiere oder Vögel wird gewährt, auch wenn lediglich die Standposition behindert ist
    3. Angepflockte Pfähle an neu angepflanzten Bäumen gekennzeichnet

    Von Boden in Ausbesserung darf nicht gespielt werden (Erleichterung nach Regel 25-1)

  1. Wasserhindernis Bahn 17 / 18
    Ist nicht sicher, ob ein Ball im Wasserhindernis auf Bahn 17 / 18 verloren ist, so darf der Spieler einen anderen Ball provisorisch nach jeder anwendbaren Wahlmöglichkeiten von Regel 26-1 spielen.Wird der ursprüngliche Ball nicht innerhalb der 5 Minuten Suchfrist gefunden oder identifiziert, muss der Spieler das Spiel mit dem provisorisch gespielten Ball + Strafschlag fortsetzten.
  1. Drop Zone Bahn 18
    Ist der Ball im Wasserhindernis der Bahn 18, oder ist bekannt oder so gut wie sicher, dass ein nicht gefundener Ball in dem Wasserhindernis verloren ist, so ist der nächste Ball nach Regel 26-1b zu spielen; ist das nicht möglich, wird der Ball aus der Drop Zone gespielt.
  1. Das Fangnetz der Driving Range (nicht die Pfähle, an denen es aufgehangen ist) gilt als unbewegliches Hemmnis nach Regel 24-2. Es gibt straflose Erleichterung, nach Regel 24-2b.
  1. Alle Markierungspfähle (außer den weißen Auspfählen) sind bewegliche Hemmnisse.
  1. Elektronische Kommunikationsmittel, Entfernungsmesser:
    1. Ein Spieler darf sich während einer festgesetzten Runde über Entfernungen informieren, indem er ein Gerät verwendet, das ausschließlich Entfernungen misst und/oder anzeigt. (Laser-Messgerät / GPS-gestützte Messgerät o.ä.).
    2. Die Regularien zu Benutzung eines Smartphones und deren Apps entnehmen Sie bitte dem Aushang Smartphones.
  1. Signale für Spielunterbrechung:
    • Sofortige Spielunterbrechung des Spiels ( Gefahr ):  Ein langer Signalton
    • Unterbrechung des Spiels: Wiederholt 3 kurze Töne
    • Wiederaufnahme des Spiels: Wiederholt 2 kurze Töne

    Unabhängig hiervon kann jeder Spieler bei Blitzgefahr das Spiel eigenverantwortlich unterbrechen ( Regel 6-8a.II )


Strafe bei Verstoß gegen Platzregel
Lochspiel = Lochverlust
Zählspiel = 2 Strafschläge


Hinweis:
Die Entfernungen bis Anfang Grün sind wie folgt markiert:
200 Meter = Grüne Pfähle mit 3 weißen Ringen links u. rechts sowie gelber Markierungen auf dem Fairway.
150 Meter = Grüne Pfähle mit 2 weißen Ringen links u. rechts sowie roter Markierungen auf dem Fairway.
100 Meter = Grüne Pfähle mit 1 weißen Ring links u. rechts sowie weißer Markierung auf dem Fairway.
Die Roughs dürfen nicht mit Trolleys und Golfcarts befahren werden.
Pitchmarken sind grundsätzlich zu entfernen (auch wenn man sie nicht selber verursacht hat)
Bagtags, mit aktuellem Aufkleber sind sichtbar am Bag zu tragen. Bei Zuwiderhandlung kann man dem Platz verwiesen werden.


Spieltempo
Soweit Richtzeiten auf der Zählkarte aufgedruckt sind, sind diese zur Minimierung von Spielverzögerungen einzuhalten.


Sonstiges

Soweit Turnierausschreibungen keine Abschlagsauswahl vorsehen sind für die einzelnen HcP-Klassen folgende Abschläge zugelassen (auch auf Privat-Runden, sowie für Greenfee-Spieler):

AbschlägeWeiß/Gelb/BlauGelb/Blau/RotBlau/Rot
HerrenBis 11,411,5 - 3637 - 54
AbschlägeBlau/RotBlau/Rot/OrangeRot/Orange
Damen und JugendlicheBis 11.411,5 - 3637 - 54

Wettspielbedingungen

Es gelten bei Wettspielen ausschließlich die obigen Platzregeln sowie für Ligaspiele die Wettspielbedingungen des BWGV und des DGV.

Für clubinterne und offene Wettspiele gelten die Wettspielbedingungen der Verbände nicht in Bezug auf Golfwagen Bei internen Jugendwettspielen unseres Clubs sind außerdem Caddies nicht erlaubt.


Smartphones am Golfplatz

Per 1. Januar 2014 hat der R&A entschieden, dass auch iPhones und Smartphones zur Distanzmessung eingesetzt werden dürfen – vorausgesetzt, die Platzregeln erlauben Distanzmessgeräte, was heutzutage in den meisten Clubs der Fall ist. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, für welche weiteren Zwecke das Smartphone im Golf eingesetzt werden darf. Nachfolgend ein Überblick:

GPS: Es ist erlaubt, GPS-Apps zu verwenden, die die Distanz zum Grün oder anderen Punkten auf dem Platz anzeigen. Auch darf die Länge der Schläge gemessen werden. Allerdings müssen die beiden folgenden Punkte erfüllt sein:
• In den Platzregeln muss die Verwendung von Distanzmessgeräten erlaubt sein. (Ja im GC Oberberg)
• Auf dem Gerät darf keine App installiert sein, die gegen die Regeln verstößt. Dies wäre zum Beispiel bei einem Windmesser der Fall.
Vorsicht: Die meisten GPS-Apps geben Empfehlungen zur Schlägerwahl und sind daher ebenfalls verboten. (Ausnahme: „Expert Golf“ ist 100 Prozent regelkonform.) Wer keine exotischen Apps (s. u. „Spezialapps“) auf dem iPhone hat, wird kaum Probleme haben. Merke: Man darf jederzeit einem Mitspieler die Distanz angeben oder ihn nach Distanzangaben fragen.

Birdiebuch: Es ist erlaubt, mittels App oder via Internetbrowser ein elektronisches Birdiebuch (z. B. PDF) zu verwenden.

Golfregeln: Es ist erlaubt, mittels App (zum Beispiel iGolfrules) oder via Internetbrowser auf Golfregeln, Platzregeln, Wettspielbedingungen usw. zuzugreifen.

Scorekarte: Es ist erlaubt, Apps zu verwenden, um den Score zu zählen und sich zum Beispiel Spielvorgabe und Stablefordpunkte automatisch ausrechnen zu lassen.

Tipps: Es ist erlaubt, Apps zu verwenden, die allgemeine Ratschläge geben zum Beispiel Spieltipps für schwierige Lagen oder Schwungtipps, sofern die entsprechenden Informationen bereits vor der Runde in der App enthalten waren.

Telefon/SMS: Bitte beachten Sie die Vorschriften des Clubs zur Nutzung von Mobiltelefonen. Das Führen von Telefongesprächen ist im Golf Club Oberberg Golfplätzen unerwünscht. Stellen Sie sicher, dass Ihr Handy auf lautlos geschaltet ist.

Grundsätzlich erlauben die Regeln, mit dem Handy über nicht golfbezogene Themen zu kommunizieren, die dem Spieler keinen Vorteil für sein Spiel verschaffen. Ebenso ist es zum Beispiel erlaubt, im Clubhaus anzurufen, um einen Schiedsrichter anzufordern oder Informationen einzuholen, die im Sinn der Regeln nicht als „Belehrung“ gelten.

Es ist jedoch nicht erlaubt, zum Beispiel den Pro anzurufen, um Ratschläge einzuholen.

Kamera: Es ist erlaubt, Fotos und Videos zu Erinnerungszwecken aufzunehmen. Zur Schwunganalyse während der Runde ist dies jedoch nicht erlaubt!

Notizen: Es ist erlaubt, sich Notizen zum Beispiel über Schlägerwahl, Layup-Punkte und Spielstrategie zu machen und diese während der Runde abzurufen.

Wetter: Es ist erlaubt, sich mittels App oder via Internetbrowser über Wetterprognosen oder Gewitterlagen zu informieren.

Kompass: Es ist erlaubt, einen Kompass zu verwenden, um zum Beispiel die Windrichtung oder die Richtung des Graswuchses zu bestimmen.

Wasserwaage: Es ist nicht erlaubt, eine Wasserwaage zu verwenden, um z.B. das Break des Grüns oder das Gefälle auf einer Spielbahn zu bestimmen. (Grundsätzlich darf eine Wasserwaage auf dem Smartphone installiert sein, sie darf aber nicht verwendet werden.)

Musik: Es ist nicht erlaubt, während der Runde Musik zu hören. Beachten Sie zudem, dass dies gefährlich wäre, da Fore-Rufe überhört werden könnten

Spezialapps: Es existieren zahlreiche spezialisierte Golf-Applikationen wie Windmesser, Breakmesser, Schwung-/Schlaganalysetools, Ballfinder usw. Da die meisten davon nicht regelkonform sind, empfiehlt es sich, entsprechende Apps vor einer Turnierrunde vom Gerät zu löschen, um keine Disqualifikation zu riskieren.

Bitte achten Sie bei der Verwendung Ihres Smartphones darauf, dass der Spielfluss nicht behindert und die Mitspieler nicht gestört werden!