Neues vom Golfplatz / Corona – Update: Licht am Ende des Tunnels?

Liebe Golferinnen und Golfer,

beginnen wir in diesen Zeiten mal mit Positivem: während wir weiterhin sehnsüchtig auf die Wiedereröffnung der Golfanlagen in NRW warten, hat das Greenkeeper – Team in den letzten Wochen intensivst daran gearbeitet, für den Neustart perfekte Bedingungen zu schaffen und unsere Vorfreude zu wecken.

Wir hatten bereits über die aufwändigen Arbeiten an den Fairway – Beregnungen auf den Bahnen 1, 2, 12 und 18 sowie dem Kurzplatz berichtet. Diese sind mittlerweile komplett abgeschlossen. Neben dem “Tagesgeschäft Mähen” alle paar Tage – auch das muss weiterhin regelmäßig geschehen – wurden sowohl Grüns wie auch Abschläge aerifiziert. In den Bunkern wurden die Kanten geschnitten und mit Sand aufgefüllt. Im Baumbestand zwischen der Bahn 12 und 18 wurden die Unebenheiten aufgefüllt und neu eingesät. Wege zwischen den Bahnen wurden repariert und gesichert. Um nur einige der Arbeiten aufzuzählen. Alles, damit der verspätete Neustart in die Saison 2020 perfekt ist. Unser Dank geht an Rudolf Weisser und sein Team, das wir an dieser Stelle komplett erwähnen möchten: Jan Rudi Duschneid, Erfried Becker, Sali Igrista und Henrik Dickhaus!

Nun zum Stand der Dinge in Sachen COVID-19:

Das von vielen mit Spannung erwartete Treffen von Bundes- und Landesregierenden am 30.4.20 endete für viele enttäuschend, so auch für uns GolferInnen:

  • weder die detaillierte Position der Sportministerkonferenz der Länder und des DOSB, die kein sportartenspezifisches, sondern allgemein gefasstes Konzept zur Ausübung von Sport unter absoluter Beachtung der Distanzregeln erarbeitet hatte – insbesondere für  individuelle Sportarten im Freien
  • noch sportartenspezifische Konzepte wie das des DGV (siehe letzter Newsletter), aber auch anderer Verbände wie u.a. die des DTB

waren auf der Tagesagenda!

Seit Anfang dieser Woche sind nun – nach der Öffnung von Geschäften bereits am 14.4. – weitere Lockerungen, u.a. für Zoos und Museen unter Auflagen aktiv. Ein Beispiel: im Wuppertaler Zoo mit 250 Hektar sind 1.300 Personen gleichzeitig erlaubt. Oder ein Weiteres: im Bauhaus Museum in Weimar mit 0,2 Hektar (indoor) sind 60 Personen pro Stunde erlaubt!

Wenn wir unsere Anlage mit den detailliert vorbereiteten Sicherheitsauflagen (u.a. 2er Flights) öffnen, werden sich maximal 36 – 48 Personen gleichzeitig bzw. 120 Personen pro Tag auf einer Fläche von ca. 300 Hektar aufhalten, ohne jegliche Gefahr, sich zu begegnen!

Anhand der gegenwärtig positiven Entwicklungen aller relevanten Statistiken rund um COVID-19 in Deutschland (nochmals: ein direktes Resultat der restriktiven Maßnahmen) – muss es jetzt erlaubt sein, intelligente Lösungsansätze für weitere verantwortbare Lockerungen zu finden. Für die Vielzahl der Lebenssituationen in Wirtschaft, Sozialem, Kultur und Freizeit darf es keine “One – Size – Fits – all” geben, auch regionale Unterschiede müssen reflektiert werden.

Natürlich geht es immer noch in allererster Linie um die Abwehr von Gefahren für die Gesundheit aller Altersgruppen – dazu gehört aber eben auch,  diese Gesundheit auf einem bestmöglichen Level zu halten. Und dazu wiederum bedarf es zweifelsfrei der körperlichen Betätigung in freier Natur.

Am 6.5. tagt die nächste Runde der Bundes-/Landesregierungen: nach jüngsten belastbaren Informationen ist das Thema Sport diesmal definitiv Teil der Agenda! Also Licht am Ende des langen Tunnels?!

Zu Eurer Information hier noch die letzten Statements vom

zur Situation nach der Sitzung vom 30.4.2020.

Eine letzte Bitte: wenn wir dann – hoffentlich – in wenigen Tagen unseren geliebten Sport wieder ausüben können, akzeptiert und toleriert bitte die besonderen Bedingungen und Vorsichtsmaßnahmen, die weiterhin gelten müssen! Wir werden diese Maßnahmen rechtzeitig und überall bekannt machen!

Golfclub Oberberg

Hubert Beckmann
Spielführer